Die Zukunft kann man in aller Regel nicht erkennen. Was aber gerne gemacht wird, ist, die Gegenwart unendlich in die Zukunft zu verlängern.

 

 

Und dies ist auch eine perfekte Falle für viele Menschen: Sie glauben (weil die Gefühle es ihnen vorgaukeln), sie könnten so weiterleben, sich verhalten, wie in jüngeren Jahren. Dies führt, da sie sich ihrem Alter nicht anpassen, in der Regel zu Krankheit und Untergang. (Das letztere gilt ja übrigens generell für alles, was sich nicht anpassen kann).

 

 

Ein Motor für die immer wiederkehrenden Gefühle sind die Gewohnheiten: Man will die angenehmen Gefühle von früher wiedererleben.

 

Ein Hilfsmittel dieser Gefühle und Handlungen sind sie Rationalisierungen. D.h., dass das Gehirn dies als richtig wertet, um das Verhalten zu rechtfertigen.

 

 

 

 © Es ist zulässig, diesen Inhalt unter der Bedingung, meine Website www.karlheinzhermsch.de zu nennen, und ohne die Texte zu verändern bzw. zu kürzen, uneingeschränkt zu nutzen oder zu vervielfältigen. (Nachfragen über Ausnahmen bitte über mein Impressum.)