Wie könnte man sich erklären...                                   GLAUBE UND WAHRHEIT

 

Das letztere ist ein Zustand des Gehirns, der mit seinem Mittelpunkt „Glaube“ den Menschen gestaltet.

 

Man glaubt hier an einen Geist, im Sinne eines metaphysischen Gebildes.

 

Dies ist oft ein sich im Menschen eingefressener Glaube, der mit keinem, auch noch so stichhaltigen Argument, beizukommen ist, wenn dieser Mensch es nicht will. Er will im Mittelpunkt seines Glaubens bleiben, der nur das zulässt, was seinen Glauben unterstützt. Alles andere wird einfach nicht durch die Mittelpunkt-Mechanik wahrgenommen - wenn der Mensch einen starken Willen hat, seinen Glauben aufrechtzuerhalten.

 

Glaube hat ausschließlich Anteile vom Inneren des Menschen - nie von außerhalb, weil die externen Substanzen (etwa Schriften, Reden, Bauwerke), die man aufnimmt, vom Gehirn mit dem Mittelpunkt-Prinzip des Glaubens umgestaltet werden. 

 

Der Glaube liegt in den Urstrukturen und diese arbeiten in aller Regel mit Gefühlen.

 

Der Mensch gibt sich gerne seinen Gefühlen hin, wenn ihm diese gefallen und nimmt sie oft als erwiesene Tatsachen.

 

Gläubige werden niemals den Grund der Welt erkennen, weil sie im Mittelpunkt des Glaubens gefangen sind. Und daher nicht sehen können, das alles aus Substanzen besteht, die nach Gesetzen ablaufen.

 

Sie leben in der Welt, die ihre Glaubensgemeinschaft sich zusammengestellt hat. Weichen sie davon ab, dann laufen sie Gefahr, aus dieser Gesellschaft der Gläubigen ausgeschlossen zu werden und das Geborgenheitsgefühl zu verlieren.

Fundamentale Fragen nach Wirklichkeit und Wahrheit auf wissenschaftlicher Basis werden ausgeschlossen, wenn diese ihre Glaubenssätze in Frage stellen.

 

Weil daher viele Menschen die Abläufe in sich nicht kennen, glauben Sie, dass außerhalb von ihnen geistige Kräfte wirken, die sie selbst und die Welt gestalten. Dies ist reine Fantasie: Die Abläufe in ihnen folgen der Mittelpunkt Mechanik, die die Sicht auf sie selbst und die Welt steuert.

 

Und noch eine Anmerkung zu der Aussage von Leuten, die sagen: „Niemand ist im Besitz der Wahrheit“:

 

Wahrheit ist das, was nach wissenschaftlichen Kriterien nicht zu widerlegen ist.

 

Dass alles aus Substanzen besteht, die nach Gesetzen auflaufen, ist nicht zu widerlegen.

Ebenso wie: Identische Substanzen unter identischen Umständen ergeben immer ein identisches Ergebnis. (Gleiche Substanzen unter gleichen Umständen ergeben immer das Gleiche).

 

Also ist dies die Wahrheit. Und jeder kann in deren Besitz kommen, wenn er klar denkt.

 

 

 

Im Buddhismus gibt es den Satz: „Es gibt keine Wahrheit oberhalb der Wahrheit.“

 

Genau dies passt auf die Definition von Wahrheit: Alles besteht aus Substanzen, die nach Gesetzen ablaufen.‘

 

 

 

 

© Es ist zulässig, diesen Inhalt unter der Bedingung, meine Website www.karlheinzhermsch.de zu nennen, und ohne die Texte zu verändern bzw. zu kürzen, uneingeschränkt zu nutzen oder zu vervielfältigen. (Nachfragen über Ausnahmen bitte über mein Impressum.)