Wie könnte man sich erklären…                                           WIE EIN TRAUMA ENTSTEHT

 

Seelische Erschütterungen sind Erlebnisse, die das gesunde Agieren der Psyche einschränken können. Setzen sich diese fest, spricht man von Trauma.

 

Traumata treten auf, wenn ein Geschehen bezüglich eines Weltbildes im Gehirn des Menschen nicht integriert war (etwa, weil es abstoßend ist) und deshalb nicht verarbeitet werden konnte.

Die Psyche des Menschen weigert sich dann, dieses entsetzliche Geschehen als etwas anzunehmen, was auch zur Welt gehört.

Durch dieses Nichtintegrieren wird versucht, es nicht mehr wahrzunehmen und zu verdrängen.

Dies gelingt oft nicht. Und so leidet der Traumatisierte an dem früher Erlebten.

 

Das Wiederaufblitzen des Traumas kann sich jemand, der von so einem Geschehen nicht betroffen ist, etwa so vorstellen: Durch irgendwelche Ähnlichkeiten kann das Trauma wieder aktiviert werden. Des geschieht zum einen durch das ständig mit vielen Prozessen beschäftigte Gehirn, das immer wieder Abgleiche mit dem Außen und Innen vornimmt, und zum anderen mit schon mal erlebten Situationen, die mit Ähnlichkeiten von Bildern, Situationen, Ereignissen oder bezüglich der Form, des Ortes, der Zeit wieder hervorgerufen werden.  Dies betrifft auch konditionierte Elemente. (So kann man sich auch einen Teil des Träumens und seiner Fehlleistungen erklären)

 

Dies kann alle möglichen, besonders gefühlsmäßigen Reaktionen, bezüglich des Traumas wieder hervorrufen.

 

Im posttraumatische Geschehen erzeugt dieser Ablauf Emotionen und Bilder, die den Menschen in das früher Erlebte zurückkatapultieren, und es ihn wieder erleben lassen.

 

 

 

© Es ist zulässig, diesen Inhalt unter der Bedingung, meine Website www.karlheinzhermsch.de zu nennen, und ohne die Texte zu verändern bzw. zu kürzen, uneingeschränkt zu nutzen oder zu vervielfältigen. (Nachfragen über Ausnahmen bitte über mein Impressum.)

 

Ausführlicher Link:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Trauma_(Psychologie)