Wie könnte man sich erklären...                                          WIE GEWISSEN ENTSTEHT

 

Wenn Verhaltensvorschriften – also Ziele, die sich in einem gebildet haben – nicht eingehalten, sondern dagegengehandelt wurde, können sich peinliche Gefühle melden. Das eigene Verhalten ist einem im Nachhinein unangenehm. Diese Gefühle werden von den nichterreichten Zielen erzeugt.

 

Die Verhaltensvorschriften sind entweder über die Urstrukturen angeboren, wie: Fairness oder Abscheu vor Mord usw., oder bilden sich u.a. in den Sozialisierungsphasen durch die Gesellschaft, in der man aufwuchs und die jeweils ihre eigenen Verhaltensziele hat.

 

Durch die Bewusstmachung (besser: die Wahrnehmung) und Stärkung oder Bildung eines modifizierten Zieles, dass diese Verletzung in Zukunft möglichst ausschließt, könnte das Gewissen wieder beruhigt werden.

 

Hilfreich ist es auch, wenn man sich nochmal bewusst macht, das alles was geschah so geschehen musste wie es geschah.

 

Wichtig ist also, ein Ziel zu bilden, das vermeidet, ein gleiches Verhalten zu wiederholen.

 

Übrigens: Alle Ziele arbeiten mit Gefühlen.

Wird ein Ziel nicht erreicht, dann werden negative Gefühle erzeugt, die dazu führen sollen, das Ziel weiterhin zu verfolgen und zu erfüllen.

 

 

 

© Es ist zulässig, diesen Inhalt unter der Bedingung, meine Website www.karlheinzhermsch.de zu nennen, und ohne die Texte zu verändern bzw. zu kürzen, uneingeschränkt zu nutzen oder zu vervielfältigen. (Nachfragen über Ausnahmen bitte über mein Impressum.)