Wie könnte man sich erklären...                                Ähnlichkeiten

 

Eine Bemerkung vorweg: Besonders durch unbewusste Konditionierung kann jede Substanz mit jeder anderen psychisch verbunden werden.

 

 

Ähnlichkeit hat alles, was bezüglich der Form, des Raumes, der Zeit, usw. annähernd gleich ist. Dies betrifft durchweg die Gesetze der Gestaltpsychologie, die in den Urstrukturen gespeichert sind.

 

Besonders wird über Erlebnisse; Sehen, Fühlen, Geruch, Klang, Geschmack, Bewegung, Ähnlichkeit erzeugt.

 

Das Gehirn arbeitet bevorzugt mit Ähnlichkeiten. Hierbei wird aktiviert, was zu dem aktuellen Thema passt, mal erlebt und gespeichert wurde. Es ist die einfachste und schnellste Methode, um etwas einzuschätzen und zu reagieren, nach dem Motto: Was ähnlich ist, hat auch ähnliche Wirkungen.

 

Das mag oft zutreffen; aber oft auch nicht, wie etwa beim Ersten Eindruck, Bewertungen, usw.

 

 

Wenn man sich also etwas fragt oder etwas sucht, dann aktiviert man Ähnlichkeiten mit Gespeicherten im Gehirn und erzeugt Informationen hierüber, die wahrgenommen – also bewusst – werden. Entweder man gibt sich mit dieser Antwort zufrieden, oder man fragt weiter. Dies kann ein kurzer oder langer (etwa, wenn jemand auf sehr genauen Informationen Wert legt) Prozess sein.

 

 

 

© Es ist zulässig, diesen Inhalt unter der Bedingung, meine Website www.karlheinzhermsch.de zu nennen, und ohne die Texte zu verändern bzw. zu kürzen, uneingeschränkt zu nutzen oder zu vervielfältigen. (Nachfragen über Ausnahmen bitte über mein Impressum).