Basiswissen über die Menschen

 

  • Das Bewusstsein ist weder ein unfassbarer Geist (wie oft geglaubt wird), noch entscheidet es.
  • Dies ist Aufgabe des Gehirns. Es steuert den Menschen mit Neuronennetzen, (die ich Mittelpunkte nenne) und die sich durch Ziele der Vererbung und Erfahrung gebildet haben.
  • Bewusstsein erlebt lediglich mit den Sinnen. Das Gehirn kann mit diesen Empfindungen und Daten seine Entscheidungen verändern.

 

 

Niemals werden Menschen nur von einem Gehirnareal gestaltet, sondern immer von vielen, die über Neuronennetze miteinander verbunden sind.

 

Ohne Ausnahme sind diese Netze jeweils durch Ziele entstanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erschienen: September 2019

412 Seiten

Print: € 19,99

E-Book € 14,99

 

Inhalt:

(Die hier blau geschriebenen Themen können mit einen Klick geöffnet werden)

 

1. Teil

 

Gespräche über:

 

 

Bewusstsein                                          Seite   21

Mit der Thematik: Bewusstseinserweiterung (S. 30) Komplexe (S. 37) │ Weltsicht (S. 39) │ Gefühle (S. 43) │ Kontrolle (S. 46) │ Verurteilung (S. 48) │ Freiheit (S.  50) │ Ich, Es, Über-Ich (S. 51)

 

Die zentrale Bedeutung der Ziele       Seite   55

Mit der Thematik: Gestaltpsychologie (S. 63) │ Universalgestalter (S. 64) │ Bewusstsein-Einschränkung (S. 67) │ Denkgewohnheiten (S. 69) │ Lebens-Einstellungen (S. 72) Todesangst (S. 73) Erkenntnisdrang (S. 75)

 

Falsche Ziele                                         Seite   77

Mit der Thematik: Die dunkle Seite (S. 80) Lebensziele (S. 81) Rahmen (S. 86)

 

Sinn des Lebens und Evolution          Seite   87

Mit der Thematik: Schicksal (S. 94) Beten (S. 98)

 

Glaube, Gott und Religion                  Seite   100

Mit der Thematik: Von Gott vorbestimmt (S. 106) │ Kreationisten (S. 110) Auserwählt (S. 111) Menschlichkeit (S. 113) Anpassung (S. 115) Atheist (S. 116) Intoleranz (S. 120)

 

Mittelpunkt-Mechanik                        Seite 133

Mit der Thematik: Gorillas in unserer Mitte (S. 144)

 

Zufriedenheit und Meditation            Seite 146

Mit der Thematik: Weltsicht (das Werten) (S. 147)    Rache (S. 149)

 

Gespräch über das Loslassenkönnen der Vergangenheit (Was geschah, musste geschehen, wie es geschah)                                               Seite 154                              

Mit der Thematik: Substanzen und Gesetze (S. 157) Blockaden (S. 159) Gewissen (S. 162) Schicksal (S. 164) Metaphysik (S. 165)

 

Schuld, Verantwortung und Recht    Seite 167

Mit der Thematik: Verzeihen (S. 172)

 

Toleranz                                                Seite 173

Mit der Thematik: Werte (S. 176) │ Selbstbeobachtung (S. 178) │ Akzeptanz der Welt (S. 181)

 

Das Universum                                     Seite 182

Mit der Thematik: Eigene Welt (S.187) Urknall (S. 188) Allmacht (S. 190) Entstehung des Gottesglaubens (S. 192) Gehirnprozesse (S. 195)

 

Gesetze, die immanent und

unveränderlich sind                              Seite 200

Mit der Thematik: Kausalität (S. 202) Wahrscheinlichkeitsrechnungen (S. 205) Chaos (S. 207) Physikalische Gesetze und Gott? (S. 209) Sinn des Lebens nur durch Religion? (S. 210) Akzeptanz der Natur (S. 212) Regeln von Gut und Böse (S. 212) Diktatoren (S. 216)

 

 

 

2. Teil

 

Die 11 Grundlagen des Menschen

 

 

Bewusstsein                                          Seite 220

Bewusstsein ist Wahrnehmung – nichts anderes.

 

Wahrnehmung                                     Seite 229

Man kann die Welt nur durch seine Ziele wahrnehmen

 

Gehirn                                                   Seite 233

Das Gehirn interpretiert alle Informationen und trifft alle Entscheidungen nach den in ihm befindlichen Zielen.

 

Ziele                                                       Seite 240

Der Mensch wird im Wachsein beständig von Zielen des Gehirns gestaltet, die nach den Gesetzen der Mittelpunkt-Mechanik gesteuert werden.

 Denken                                                  Seite 244

Denken ist ein Wechselspiel bezüglich eines Zieles: Zwischen einer verstärkten Wahrnehmung der Informationen und dem Gehirn.

 

Mittelpunkt-Mechanik                        Seite 250

Mittelpunkte sind Neuronennetze, die von Zielen generiert wurden und diese dann repräsentieren und ausführen.

Andere Mittelpunkte, die nicht dazu passen, werden während dieses Prozesses automatisch im Wert vermindert bzw. ausgeschaltet.

 

Psyche                                                   Seite 256

Die Psyche besteht aus der Gesamtheit der Mittelpunkt-Ziele (Neuronennetze) im Gehirn.

 Gefühlsempfindungen                         Seite 259

Gefühle entstehen aufgrund von Zielen im Gehirn und werden in den jeweiligen Neuronennetzen gespeichert.

 Urstrukturen                                        Seite 263

Urstrukturen entwickelten sich im Anfang allen Lebens und wurden durch Evolution vermehrt.

 Wie die Welt entstanden ist                Seite 269

Die Welt entstand durch Verbinden und Lösen von Substanzen und deren Gesetze im unendlichen Universum.

 Vererbung – Genetik – Epigenetik    Seite 274

Die Vererbung der Gene ist zwar gesetzlich vorgezeichnet; deren Wirkung aber kann und wird durch die Epigenetik oft modifiziert.

 

 

 

3. Teil

 

Wie könnte man sich erklären …

 

Aberglaube                                             Seite 278

 

Ähnlichkeiten                                         Seite 279

 

Altruismus                                              Seite 281

 

Anker                                                     Seite 282

 

Auserwählt                                             Seite 284

 

Bauchgefühl                                           Seite 286

 

Bindung                                                 Seite 288

 

Chaos                                                     Seite 290

 

Deeskalation                                          Seite 291

 

Determinismus                                       Seite 293

 

Einfälle                                                   Seite 298

 

Empathie/Sympathie                              Seite 300

 

Erster Eindruck                                      Seite 302

 

Flexibilität des Gehirns                         Seite 303

 

Freier Wille                                            Seite 305

 

Freiheit                                                   Seite 306

 

Freitod als Erlösung                               Seite 308

 

Gehirn versus Computer                        Seite 319

 

Gewissen                                               Seite 324

 

Gewohnheiten                                        Seite 326

 

Heuristik                                                Seite 330

 

ICH (Definition)                                    Seite 332

 

Ichtelkeit                                                Seite 333

 

Immanuel Kant                                      Seite 335

 

Karma                                                    Seite 339

 

Körper-Geist-Trennung                          Seite 341

 

Kreativität                                               Seite 343

 

Meditation (Entspannung)                     Seite 346

 

Nahtoderlebnisse                                    Seite 350

 

Ort der psychischen Ziele                      Seite 352

 

Panik                                                      Seite 354

 

Perfektion                                               Seite 356

 

Placebo-Effekt                                        Seite 358

 

Priming                                                  Seite 360

 

Prophezeiung (sichselbsterfüllende)      Seite 362

 

Qualia-Problem                                      Seite 364

 

Schwarz-/Weiß-Sehen                            Seite 370

 

SELBST                                                 Seite 372

 

Selbsterkenntnis                                     Seite 373

 

Selbstkontrolle                                       Seite 374

 

Selbstwertgefühl                                    Seite 376

 

Sinn                                                        Seite 378

 

Spiegelneuronen                                     Seite 379

 

Stirnhirn                                                 Seite 380

 

Substanzen und Gesetze (Definition)    Seite 382

 

Trauma                                                   Seite 384

 

Träume                                                   Seite 386

 

Voraussagen                                           Seite 388

 

Vorurteile                                               Seite 390

 

Wachstum                                              Seite 392

 

Wahrheit und Glaube                             Seite 394

 

Welt – objektiv und subjektiv                Seite 397

 

Werte                                                      Seite 399

 

Werten                                                    Seite 401

 

Wut/Ärger                                              Seite 404

 

Zufall                                                     Seite 409

 

Zukunft                                                  Seite 412

 

 

Basic knowledge about human beings

  • Consciousness is neither an incompre-hensible mind (as is often believed), nor does it decide
  • This is the brain’s job. It controls people with neuronal networks (which I call midpoints) that have been formed through the goals of inheritance and experience.
  • Consciousness only experiences with the senses. With these sensations and data, the brain can change its decisions.

 

People are never shaped by just one area of the brain, but always by many that are connected to each other via neural networks.

 


Without exception, these networks were each created by goals.

 

 

 

 

So far translated pages in English: